Niedersachsen will mit Hunden gegen Wölfe vorgehen

Im Weser Kurier, einer Tageszeitung in Deutschland (Niedersachsen), ist kürzlich ein Artikel über Wölfe erschienen, und welche Probleme nun auftauchen, da diese Tiere sich endlich wieder in Deutschland angesiedelt haben.

Wier man in den Kommentaren lesen kann, sind einzelne Personen (glücklicherweise nicht die Masse!) verunsichert und reagieren mit aggressiven Forderungen nach einem Abschuss der Wölfe.

In einem meiner früheren Beiträge habe ich über eine Petition für „die Wölfin von Goldenstedt“ berichtet, diese wurde inzwischen dem Minister für Umwelt, Stefan Wenzel, übergeben:

„Bei aller berechtigten Sorge der Schäfer hat auch der Wolf seine Unterstützer – nicht nur als rechtlich streng geschütztes Tier. Naturschützer haben Umweltminister Stefan Wenzel kürzlich eine Liste mit rund 70.000 Unterschriften gegen eine Tötung der Wölfin von Goldenstedt übergeben. Ein Sprecher des Umweltministeriums bestätigte, dass die Ergebnisse der Online-Petition dem Grünen-Politiker überreicht worden seien. Auf der Plattform Change.org hatte der Initiator auch in englischer Sprache dazu aufgerufen, sich gegen einen Abschuss auszusprechen – von dem tatsächlich noch gar nicht die Rede war. Das Umweltministerium sei „mit all seinen Maßnahmen bemüht, den Ausgleich zwischen den Interessen des Artenschutzes und der Nutztierhaltung zu wahren“, ließ Wenzel mitteilen. Auf die Wölfin zu schießen, gilt als letztes Mittel.“ (Zitat aus dem Artikel des Weser Kuriers)

Hier können Sie den ganzen Artikel lesen: –> zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.