Im Bereich Budeasa (bei Pitesti, Rumänien) plant unsere Helferin Flavia Elena Ghitu eine großes Kastrationsaktion.

Bald täglich gibt es Anrufe und Besucher, die Welpen vorbei bringen möchten. Denn ungewollten Nachwuchs gibt es an jeder Ecke. Nur sehr wenige Hunde dort sind kastriert. So kommt eines zum anderen und die Welpenflut zweimal im Jahr nimmt kein Ende.

Die meisten Welpen werden einfach auf dem Feld ausgesetzt, oder im See ertränkt. So passiert es schon seit Jahren – eine Änderung ist nicht in Sicht.

Um so wichtiger ist es, die Bevölkerung aufzuklären!

Wir möchten den Hundebesitzern anbieten, ihre Hunde für die Kastration vorbeizubringen. Viele Rumänen, die dort sehr ländlich leben, kommen nur schwer über die Runden. Das Geld reicht kaum für das Nötigste. Eine Kastration können sie sich schon lange nicht leisten!

Doch dies soll keine Ausrede mehr sein – es muss sich was ändern!
Wir möchten es schaffen, mindestens 100 Hunde kastrieren zu lassen.

Wenn wir dort weiterhin regelmäßig Kastrationen durchführen, wird es in diesem Bereich viel weniger Leid geben! Das Ergebnis werden wir schon bald bemerken.

Hier noch ein Video von Flavia, in dem sie kurz die Situation schildert:

Flavia beschreibt die Situation

Flavia war zu Besuch beim örtlichen Bürgermeister Mihai Rachieru. Ebenfalls anwesend war der zuständige Amtsveterinär.

Flavia beim Bürgermeister

Alle waren begeistert von dem Projekt, denn die Situation auf den Straßen ist für die Hunde wirklich schlimm!
Gemeinsam wurde geplant, wie man die Bevölkerung bestmöglichst aufklären kann. Der vorbereitete Flyer wurde mit weiteren Informationen ergänzt.

Bürgermeister Rachieru wird sogar die Räumlichkeiten bereitstellen und der Amtstierarzt klärt die Besitzer seiner Patienten auf, wie wichtig Kastrationen sind!
Wir sind sehr glücklich über diese Unterstützung, denn gemeinsam können wir viel in diesem Gebiet erreichen!

Alle warten jetzt gespannt auf das Datum für die Kastrationen.

PROJEKT 2015 – KASTRATIONEN

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Rumänien ein neues Gesetz:
Es schreibt vor, dass alle Hundehalter ihre Tiere kastrieren, ihnen einen Mikrochip einsetzen und in das nationale Zentralregister RECS eintragen lassen müssen.

Bereits im vergangenen Jahr hatten wir begonnen, über unser Projekt 2014 den Menschen in unserer Umgebung und in entfernteren Dörfern zu helfen, ihre Tiere kastrieren zu lassen.

Die Menschen in ländlichen Gegenden haben oft viele Tiere in ihrer Obhut, leben am Existenzminimum mit unter 50 Euro/Monat und haben nur das, was sie selber anbauen und ihre Hühner, Schweine, Ziegen … ihnen fehlt schlichtweg das Geld, den gesetzlichen Forderungen nachzukommen.

Aus diesem Grund werden zunehmend noch mehr Tiere auf die Straße entlassen, in Wäldern, auf Feldern ausgesetzt, auf den Müll geworfen … sie verhungern, werden von Autos erfasst – getötet, verletzt, gehen jämmerlich an Krankheiten zugrunde.

Dieses Elend, dieses unvorstellbare Leid, gilt es mit aller Kraft zu verhindern!

Für 23 Euro können wir einen Hund kastrieren lassen. Mikrochip, Gesundheitsbuch und Registrierung kosten 15 Euro. Das sind allerdings Sonder-Konditionen für uns (HAR) für dieses Projekt – also 38 Euro für das „Gesamt-Paket“ pro Hund.

Wer ein Teil dieses Projekts werden möchte, den Ärmsten der Armen helfen – damit sind sowohl die Hunde als auch ihre Menschen gemeint – könnte eine Kastrations-Patenschaft übernehmen. Genauso wie im vergangenen Jahr gibt es auch in diesem Jahr wieder die bekannten Patenschafts-Urkunden.

!!! WIR DANKEN EUCH FÜR EURE HILFE !!!