Kettenhunde in Rumänien – neues Gesetz!

Hi zusammen,

auch wenn der Umgang mit den Streunern noch so sch… ist, die Rumänen scheinen zu lernen, dass ein Hund doch ein Lebewesen ist!

In mehreren rumänischen Zeitungen war zu lesen, dass die Haltung an der Kette bei massiven Strafen verboten ist/wird! Dies soll von der Polizei und den Amtstierärzten verfolgt werden.

Die Strafen bewegen sich zwischen 1000 und 5000 Lei (230 – 1.150 Euro) und/oder Haftstrafe, je nach Zustand des Hundes. Bei durch Kettenhaltung traumatisierte Hunden gibt es Haftstrafen bis zu 3 Jahren!

Wir berichten weiter, wenn Michael in RO Genaueres erfahren kann!

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Welpen vorm Erschlagen gerettet

Am 17.08.2015 bekam Michael in Rumänien einen Telefonanruf von einem Deutschen, der gerade in Rumänien zu Besuch war.

Er habe vier Welpen, die ein Nachbar erschlagen wolle, ob Michael helfen könne.

Michael hatte zwar keinen Platz, aber er sagte ihm, er solle sie erstmal bringen. Um 20 Uhr war er mit den Kleinen da.

Sie kamen zunächst über Nacht in die Krankenstation, da alle Gehege gerade belegt sind.

Heute morgen haben Michael und Domi dann mal schnell ein Notgehege gezimmert 🙂

Die Kleinen sind 7 Wochen alt, 2 Jungs, 2 Mädchen.

Und hier sind sie!!!

DSC_9676

DSC_9678

DSC_9681

DSC_9683

DSC_9685

DSC_9687

DSC_9690

Unfassbar, dass es immer noch Menschen gibt, die meinen, es wäre in Ordnung, wenn man solch zauberhafte Wesen erschlägt!

Umso schöner, dass es einen Urlauber gibt, der nicht weggeschaut, sondern sich die Mühe gemacht hat, die Vier in eine Rettungsstation zu bringen, in der sie eine Chance auf ein glückliches Leben haben!

Vielen, lieben Dank dafür!!!

Euer Team der Streunerhoffnung

Wir fordern Gerechtigkeit für den Löwen Cecil, der von Großwildjägern in Zimbabwe ermordet wurde!

Der Aufruhr in den Medien ist groß, seit bekannt wurde, dass der zahme und sehr beliebte Löwe Cecil von einem amerikanischen Trophäenjäger und Zahnarzt (und Arschloch) auf widerwärtige Art gequält und getötet wurde.

Cecils Schicksal steht stellvertretend für die Schicksale vieler Millionen Tiere, die sinnlos von geistig minderbemittelten Jägern abgeschlachtet werden. Die Öffentlichkeit ist nun sensibilisiert für dieses Thema, lasst uns die Chance nutzen!!!

Gemeinsam können wir etwas bewegen!

Bitte unterschreibt die Petition auf Change.org:

–> https://www.change.org/p/gerechtigkeit-für-den-löwen-cecil-der-von-großwildjägern-in-zimbabwe-ermordet-wurde-justiceforcecil < --

Liebe Tierschutzfreunde,

wir wenden uns an Sie, da unser Verein „ASOCIATIA HELPING ANIMALS ROMANIA HAR“ / Bukarest in einer sehr verzweifelten Lage ist. Unser Sprinter, mit dem wir immer unsere vermittelten Hunde zu ihren neuen Familien gebracht haben, fällt seit Wochen wegen Motorschaden aus. Er steht z. Zt. noch immer in Leipzig, und wird dort repariert. Das Geld für diese notwendige Reparatur haben wir mit Spenden fast zusammen bekommen. Wir hoffen, dass wir das Auto in den kommenden zwei Wochen retour holen können, und dann endlich wieder die vermittelten Hunde in eine sichere Zukunft bringen können!

Es ist jetzt durch die ausgefallenen Transporte natürlich ein sehr großer Engpass entstanden, es kommt kein Geld / Vermittlungsgebühren herein, die offenen Rechnungen für die Station müssen aber trotz allem bezahlt werden … und wir können durch den Ausfall der Transporte natürlich auch keine Sachspenden mit retour nehmen.

Künftig möchten wir auf der sicheren Seite sein, und ein neueres gebrauchtes Fahrzeug kaufen und den alten, reparierten Sprinter in Zahlung geben, bzw. verkaufen. Leider bekommen Vereine weder einen Kredit bei einer Bank noch Leasing.

Bitte erlauben Sie unsere höfliche Anfrage, ob Sie uns mit einer Vorfinanzierung des Kaufbetrages aushelfen könnten? Oder evtl. auch, wenn möglich, nur mit einem Teilbetrag als Spende helfen könnten, damit wir in absehbarer Zeit wieder ein zuverlässiges Auto für die anfallenden Transporte zu Verfügung haben werden.

Um weitere Einnahmen zu generieren, möchten wir auch die Flächen auf dem Sprinter für Werbezwecke anbieten. Das könnte für Firmen/Vereine interessant und eine gute Werbung sein, da unser Sprinter doch von Bukarest – Richtung Westen durch halb Europa unterwegs ist, und diese Werbung in RO / Ungarn / Österreich / Schweiz und Deutschland gesehen werden kann.

Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören, besonders wenn Sie uns helfen können. Für Fragen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung. Sie erreichen mich direkt unter Tel. Nr.: 0040 767 132 189.

Mit freundlichen Grüßen

Gerlinde Wimmer

HAR Bukarest

2. Vorsitzende und Spendenwerberin

www.helpinganimalsromania.de
www.facebook.com/HAR.HELPING.ANIMALS.OF.ROMANIA
www.facebook.com/Har.Helping.Animals.of.Romania.har
www.facebook.com/Helping.Animals.of.Romania.Cats
paypal@helpinganimalsromania.de

Welpen vom Müll

Michael und sein Sohn haben heute „Müllwelpen“ gefunden, nur ein paar hundert Meter von ihrem Grundstück entfernt. Sie sind etwa 6-8 Wochen alt, und haben jetzt die Chance ihres Lebens bekommen! 🙂

DSC00227

DSC00228

DSC00229

DSC00230

DSC00231

DSC00232

DSC00233

DSC00234

DSC00235

DSC00237

DSC00239

DSC00241

DSC00243

DSC00244

DSC00245

DSC00246

DSC00247

DSC00248

Wie Ihr ja alle wisst, sind in Rumänien in der letzten Zeit viele Hunde getötet worden. Obwohl die Gesetzeslage jetzt wieder anders aussieht, werden vielerorts die Massentötungen fortgesetzt.

In unserem Projekt „Hilfe für Streuner“, bei Michael, kommen in den letzten Monaten immer mehr stark verängstigte und scheue Welpen an. Tierschützer finden oft verlassene Welpen, deren Mutter weggefangen wurden und bringen diese zu Michael. Vor den Tötungsaktionen gab es zwar auch scheue Welpen, diese waren aber eher selten. Inzwischen sind mehr als 70 % der Welpen verängstigt und traumatisiert.

Aber das ist nicht alles!

Es gibt als Folge der Tötungen eine wahre Welpenschwemme! Die getöteten Hunde machen den Platz frei für Welpen, die sonst dort nicht hätten überleben können. Das Prinzip ist: Eine bestimmte Fläche ist ausreichend, um eine bestimmte Anzahl an Hunden zu ernähren. Werden jetzt erwachsene Hunde weggefangen und getötet, machen sie quasi Platz für neue Hunde, bis die Fläche wieder ganz ausgelastet ist.

Die tierfeindlichen Menschen haben also GAR NICHTS erreicht durch ihre widerwärtigen Massnahmen! Wann lernen die endlich? Beendet endlich das grausige Treiben und DENKT MAL NACH!!!

Völlig frustriert und traurig,

Julia

Ein Bericht von Khadiras Frauchen

Mal wieder Neuigkeiten von Khadira 🙂

Erst gabs schlechte Neuigkeiten. Vor einigen Wochen ist Khadiras Rolli, nach mehreren kleineren bis mittleren Reparaturen, nun endgültig kaputt gegangen.

Ich weiß nicht, ob man es so gut erkennen kann auf den Fotos, aber an der einen Seite war die Radhalterung, also diese Gabelung wo das Rad befestigt wird, abgebrochen 🙁

Mein Mann hat über die Zeit viel an Khadiras Rolli gebastelt, gewerkelt und repariert, aber hier war nichts mehr zu machen.

Zumal der Rolli ein Überbleibsel unseres verstorbenen Rollihundes Maddy war und diese war viel kleiner und leichter.

Die Höhe konnten wir gut anpassen, anbasteln so zu sagen, aber im Prinzip war der Rolli für Khadiras Gewicht nicht konzipiert.

Der Aufwand und die Kosten das nun zu reparieren, hätten sich nicht gelohnt und wären auch nicht von langer Dauer gewesen, ganz davon abgesehen, dass wir nicht wussten WIE.

Alu kann man nicht schweißen, und eine Eisenstange als Ersatz wäre zu schwer und für uns Daheim gar nicht entsprechend zu bearbeiten gewesen.

Khadira war sehr geknickt, als es von heute auf morgen hieß, dass Sie bei den Spaziergängen daheim bleiben muss, sie hat sich nach einigen Tagen die Füße wund geleckt und angefangen, Sachen kaputt zu machen aus lauter Frust.

Selbst Kauknochen und andere Bestäftigungsmaßnahmen wurden nicht angenommen.

Je nach Zeit bin ich mit ihr mit dem Auto zum Schrebergarten gefahren zum toben, aber auch das ersetzt eben das Geschnüffel und das Gassi gehn nicht.

Ich erzählte es in der Streunerhilfe (Deutschland) und bekam ziehmlich rucki zucki die Zusage für ein neues Gefährt.

So machte ich mich voller Vorfreude im Internet auf die Suche, was sich als gar nicht so einfach erwies.

Hunderollis werden nunmal nicht an jeder Ecke gefertigt, und nun hatten wir ja auch schon etwas Erfahrung und wussten worauf wir Wert legen und worauf wir achten mussten.

Etwas Stabiles, etwas Langlebiges sollte her.

Und nach langem Suchen haben wir das Richtige gefunden.

Wir haben den Rolli dann nach Khadiras Maßstäben und Ansprüchen noch etwas gepimpt (z.B. die schützenden Schwimmnudeln an der Seite 😀 ) aber jetzt passt’s!

Sie war Anfangs sehr vorsichtig, gegen das wacklige Vorgängergefährt ist das nun ein richtiger Luxuswagen.

Khadira hat sich nun aber sehr gut an das neue Fahrgefühl gewöhnt und flitzt wieder alle Gassirunden über Stock und Stein mit.

Hier der Link zu einem Video von einem der ersten Spaziergänge:

https://www.youtube.com/watch?v=MGOoxP0xOI4

IMG_0739[1]

IMG_0742[1]

IMG_0743[1]